„Das Schönste war das Lachen der Kinder.“
Ergebnisse unserer Weihnachts-Charity-Aktionen.

Von der Idee zur guten Tat: die Cassini Gruppe packt Weihnachten an.
Rückblick: Dezember 2016. Unter dem Motto „Zeichen setzen. Gutes tun.“ nehmen Mitarbeiter der Cassini Gruppe Kontakt zu Schulen, Jugendzentren und Kinderheimen auf. „Wie können wir Euch zu Weihnachten tatkräftig unterstützen?“ lautet ihre Frage. Die Idee dahinter: Selbst zur guten Tat zu schreiten und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu helfen statt einfach nur zu spenden.
Daraus entstehen drei Initiativen, die die Cassini AG finanziell unterstützt. Was ist aus den Aktionen geworden? Drei Mitarbeiter berichten stellvertretend für ihre Teams. Danach stellt sich die Frage, wer mehr beschenkt wurde – die Kinder oder die Mitarbeiter selbst …

Cassini bringt Farbe ins Leben - Jugendzentrum Bonn-Auerberg
Das Jugendzentrum Bonn-Auerberg ist ein beliebter Treffpunkt für Kinder und Jugendliche. Unter anderem werden dort Hausaufgaben-Hilfe und Sprachförderung angeboten. Aber die räumliche Situation ist verheerend: die vor 10 Jahren als Provisorium bezogenen Räumlichkeiten vertrugen dringend einen neuen Anstrich. Die Idee einer Sprayer-Aktion war geboren. Über eine gute Tat mit vielen Hindernissen. Von Jens Kröger.

„Neben vier Cassinis, zwei Graffiti-Künstlern und drei Vertretern der Stadt Bonn machten vor allem rund 20 Paar leuchtende Kinderaugen diesen dritten Advent unvergesslich.

Während die Kleinsten unter fachkundiger und pädagogischer Anleitung Leinwände mit Graffiti-Farben in Kunstwerke verwandelten, begannen die älteren Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit uns die Grundierung der Container-Außenflächen.
Hunderte Sprühdosen in über 20 Farben kamen zum Einsatz und ließen nach und nach die alten Schmierereien verschwinden. Alle gingen begeistert ans Werk – auch wenn der ein oder andere Sprühfinger im Laufe des Tages zu schmerzen begann. Eine von den Kindern und Betreuern zubereitete Mahlzeit verlieh allen wieder neue Kräfte, sodass wir mit Einbruch der Dämmerung die Arbeiten abschließen konnten.

Das Gute-Taten-Team:
Michael Schmitz, Geschäftsführer
Marco Meisen, Team Manager
Ahmed el Safty, Senior Consultant
Jens Kröger, Senior Consultant
Lucas Corts, Consultant
Frederik Lüttmann, Consultant

Integration und Förderung der medialen Kompetenz an der Albert-Gutzmann Schule
Die Albert-Gutzmann-Grundschule befindet sich im Wedding – einem der sozialen Brennpunkte in Berlin. Ein Team der Cassini AG entwickelte ein Programm zur Stärkung der medialen Kompetenz für Schüler einer 3. und 5. Klasse. Mitte Februar war der „Unterricht“. Über neue Tablets, eine Schnitzeljagd und strahlende Kindergesichter. Von Jan-Alexander Linxweiler.

„Schülern mediale Kompetenz beizubringen, klingt erst mal schön und gut. Doch es ist eine Frage des Wie’s. Natürlich haben wir aus unseren Projekten Erfahrung in Training und Coaching. Aber wir sind hier ja nicht in der Erwachsenbildung. Also tauschte sich unser Team eng mit den pädagogischen Verantwortlichen der Albert-Gutzmann-Grundschule aus. Zusammen entwickelten wir das Lernprogramm mit inhaltlichen Schwerpunkten, spielerischen Ideen und Meilensteinen.

Das hatte was von agile, denn irgendwann entstand eine Eigendynamik: Hier erklärte der eine dem anderen, wie man eine App öffnet, dort wurden Fotos voneinander gemacht. Die Begeisterung war ansteckend und sie wurde noch größer, als es nach draußen ging. Mit den Lehrern hatten wir eine Schnitzeljagd mit einigen Rätseln entwickelt, die die direkte Anwendung der Tablets notwendig machten. Wir wurden von den kleinen Kinderhänden förmlich von Station zu Station gezogen! Überall blickten wir in strahlende Gesichter! Da machten uns auch die nahezu gefrorenen Füße nichts mehr aus :-)

Das Gute-Taten-Team:
Bao-Loc Nguyen Ngo, IT Specialist
Felix Neumann, Consultant
Hannah Dittmeier, Consultant
Jan-Alexander Linxweiler, Consultant

Der Cassini-Wunschweihnachtsbaum
Im Hamburger Office von Cassini Consulting Hamburg stand letztes Jahr ein besonderer Weihnachtsbaum: An ihm hingen zahlreiche Wunschzettel von zwei Kinderheimen. Nach der Bescherung erhielten wir Dankeskarten von den Kinderheimen per Post – und waren gerührt. Von Cristina Klenke-Liese und Dr. Natalie Hess.

„Unser Schlitten konnte zwar nicht fliegen, aber er war ein geräumiger Kombi, säckeweise gefüllt mit Spielzeug, Kochtopf-Sets, Fußbällen und Window-Color-Sets. Wünsche von Kindern, die über mehrere Wochen in unserem Foyer als Zettel am Weihnachtsbaum hingen. Nun sollten sie in Erfüllung gehen.

Unsere erste Station ist eine Kinder- und Jugendheim-Einrichtung in Hamburg-Altona / Ottensen. Zufälligerweise kommt eine Gruppe von Kindern auf dem Weg zur Kirche vorbei und staunt über die Vielzahl an Geschenken im geöffneten Kofferraum. Die Heimleiterin erklärt uns, dass die Kinder bereits wissen, dass dieses Jahr ein "zusätzlicher" Weihnachtsmann vorbeikommt und dass die Kinder es kaum erwarten können! Bei Tee und Plätzchen erzählt uns die Leiterin noch ein wenig von ihrer Arbeit und dem Leben im Heim, dessen Geschichte bis ins 19. Jh. zurückreicht. Uns beeindruckt aber nicht nur die gemeinnützige Tradition, sondern auch die Treue und Offenheit: So kommen jedes Jahr auch "Ehemalige" zurück, um Weihnachten in ihrem früheren Zuhause mitzufeiern. Darüber hinaus leben im Heim (eigentlich handelt es sich um mehrere dezentrale Häuser) nicht nur Kinder und Jugendliche katholischen Glaubens, sondern mitunter z.B. auch muslimischer oder buddhistischer Religionszugehörigkeit. Dann heißt es, Feiertage von verschiedenen Religionen kennen zu lernen und zu zelebrieren.

Nachdem wir die Geschenke der Heimleiterin übergeben haben – noch sind es einige Tage bis zur Bescherung – geht es tags darauf ins Kinder- und Jugendheim St. Pauli. Dort hingegen weiß noch niemand von der Cassini-Weihnachtsaktion. Also schleichen wir uns in dem Haus auf St. Pauli an den Wohnungstüren vorbei und bringen die Geschenke ungesehen in einen Extra-Raum. Der Überraschung steht nun nichts mehr im Wege!
Glücklich machen wir uns auf den Rückweg und sind gespannt, wie die Geschenke ankommen. Einige Wochen später erreicht uns eine liebevolle X-Mas-Dankekarte aus dem Kinderheim in Altona / Ottensen sowie ein Bild vom Tannenbaum mit "unseren" Geschenken aus dem Kinderheim in St. Pauli. Das hat uns tief im Herzen berührt.

Das Gute-Taten-Team:
Patrick Ruschmeyer, Partner
Dr. Natalie Hess, Consultant
Cristina Klenke-Liese, Associate